Feuerwehr 107-mal alarmiert

Dannenberger Ortsbrandmeister Thomas Schmidt: Rekord an Bränden und Hilfeleistungen
– So viele wie noch nie: 80 Aktive

as Dannenberg. Für die Feuerwehr Dannenberg war das Jahr 2015 in zweierlei Hinsicht ein Rekordjahr. So stieg die Zahl der Einsätze auf 107 (Vorjahr 73), zum einen wegen bis zu zehn Einsätzen an einem Tag, um Sturmschäden zu beseitigen, zum anderen wegen gezielter Brandstiftungen. Und: Die Zahl der aktiven Feuerwehrleute wuchs um fünf auf 80, so viele wie seit Jahren nicht mehr. Insgesamt gehören der Wehr 130 Mitglieder an. Auch wenn die Dannenberger Feuerwehrleute an Tagen mit Mehrfacheinsätzen dem Rand ihrer Leistungs-fähigkeit näher rückten, war Ortsbrandmeister Thomas Schmidt mit den Leistungen seiner gesamten Wehr hochzufrieden und sparte bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus nicht mit Lob. Nicht zuletzt wegen des gefassten Brandstifters geht Schmidt davon aus, dass die Zahl der Einsätze in diesem Jahr sinken wird.

Rundum zufrieden zeigte sich der Ortsbrandmeister auch über die zwei neuen Fahrzeuge. Der moderne Einsatzleitwagen (ELW) – Kostenpunkt 85 000 Euro – bildet mit dem ELW der Feuerwehr Hitzacker eine Einheit für die Einsatzführung und habe sich bei Großbränden und zwei Gefahrguteinsätzen bereits bewährt. Der neue Schlauchwagen mit 2 000 Metern an Schläuchen, als Katastrophen-Fahrzeug vom Bund gestellt, löst ein Fahrzeug aus dem Jahr 1968 ab und entspricht laut Kreisbrandmeister Claus Bauck von der Ausrüstung her genau den Anforderungen der Schwerpunktwehr im Nordkreis. Für 2016 habe der Brandschutzausschuss das Geld für den Kauf einen Bootes bewilligt, teilte der Ortsbrandmeister mit. Gekauft werden soll ein flaches, tragbares Alu-Boot, das auch bei Rettungseinsätzen von Eiseinbrüchen auf gefrorenen Gewässern dient. Aber: Dauerproblem bleibt die Suche nach einem Übungsplatz für die Wettbewerbsgruppen. Nun solle der Schützenplatz oder ein Teil der Bogensportanlage des MTV näher geprüft werden, teilte der Ortsbrandmeister mit.

Apropos Wettbewerbsgruppe: Deren Sprecher Philipp Schmidt berichtete, dass die jungen Feuerwehrleute bis zu dreimal wöchentlich für die Wettkämpfe geübt hätten (fast 1500 Stunden). Der Lohn sei die Titelverteidigung auf Samtgemeindeebene und Platz drei beim Kreisfeuerwehrtag gewesen. Ziel sei es, eine zweite Wettbewerbsgruppe zu etablieren. Positiv entwickelte  sich auch die Jugendgruppe mit 14 Mädchen und neun Jungen, die eine abwechslungreiche Ausbildung absolviert habe, berichtete Dimitri Denner. Ein Auf und Ab habe es in der Floriangruppe gegeben. Mittlerweile sei man mit sieben Kindern wieder auf einem aufsteigenden Ast, berichtete Jana Listing. Franziska Schön informierte über die Aktivitäten in den vier Gruppen sowie der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1, bei denen unterschiedlichste Ausbildungsschwerpunkte gebildet wurden. 32 Feuerwehrfrauen und -männer nahmen an Lehrgängen teil. Und bei den 371 Diensten und 107 Einsätzen kam eine Summe von 13 338 Dienststunden zusammen.

Daneben wurden eine Fahrradtour, ein Skat- und Knobel-abend, eine Weihnachtsfeier sowie der beliebte Feuerwehrball organisiert.

Gemeindebrandmeister Andreas Meyer gab bekannt, dass auch das Einsatzgeschehen auf Ebene der Samtgemeinde Elbtalaue im Jahr 2015 stark gewachsen sei, und zwar von 160 auf 234 Einsätze. In diesem Jahr werde das Ausbildungsangebot mit Schwerpunkt für Hilfeleistungen weiter erhöht. Meyer beförderte Dimitri Denner zum Löschmeister. Oberlöschmeister-Schulterstücke tragen nun Kay Wittig, Frauke Niebuhr und Sebastian Münzel. Und über die Beförderung zum Hauptlöschmeister freute sich Torsten Schulze.

Kreisbrandmeister Claus Bauck ehrte Stefan Pawletzki für 25-jährige aktive Dienstzeit. Seit 40 Jahren engagieren sich Hans-Heinrich Weber, Uwe Zerbe und Stefan Schmidt aktiv in der Feuerwehr. Und Bernhard-Peter Schappert erhielt vom Kreisbrandmeister für 40-jährige Treue zum Feuerlöschwesen eine Ehrenurkunde und -abzeichen.

Zuvor hatten der Erste Samtgemeinderat Berhard Beitz, Dannenbergs Bürgermeisterin Elke Mundhenk und DRK-Kreisgeschäftsführer Matthias Hanelt die hohe Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute rund um die Uhr und die gute Zusammenarbeit gelobt. Gildepräsident Thorsten Pils dankte für die Unterstützung während des Schützenfestes und überreichte eine Spende für die Jugendfeuerwehr.

Bericht: Axel Schmidt (Elbe-Jeetzel-Zeitung)
Bilder: B. Griesch (Pressereferentin der Ortsfeuerwehr Dannenberg)