Unbekannte Fäßer in einem Graben

Alarmzeit: 10:22 Uhr
Einsatzort: Blütlingen bei Wustrow (SG Lüchow Wendland)
Im Einsatz: ELW 1, LF 16-TS, GW-G, GW-N, RW 2 + PLA 250
weitere Kräfte: 2. & 3. Zug der KFB II, FF Wustrow

Entsorgung von gefährlichen Abfällen in der Natur

Gemeinsame Alarmübung der FF Wustrow und der Umweltbereitschaft

Sirenenalarm rief am 16.04.2016 gegen 10:00 Uhr die Einsatzkräfte der FF Wustrow zu ihrem Gerätehaus. Als Einsatzstichwort stand auf den Meldern: „Am Osterfeuerplatz in Blütlingen Fässer im Graben“

Die Wustrower Kameraden rückten zum Einsatzort aus und setzten zur Erkundung einen Trupp unter Atemschutz ein. Dieser meldete an die Einsatzleitung, dass in einem Graben fünf 200 Liter Gefahrgutfässer, eine graue Kiste mit Hinweis auf Säure und einer Gefahrstoffnummer, sowie ein Behälter mit 1000 Liter oranger Flüssigkeit stehen. Aus diesen Gebinden würde es qualmen.

Die Einsatzleitung entschied sich daraufhin im Sinne der „GAMS-Regel“ (Gefahr erkennen – Absperren – Menschenrettung – Spezialkräfte anfordern) die Spezialisten der Kreisfeuerwehrbereitschaft 2 -Umwelt- über die Leitstelle anzufordern. Diese alarmierte daraufhin den 1. bis 3. Zug der Bereitschaft, gegen 10:22 Uhr.

Diese Kräfte trafen dann gegen 11:00 Uhr am Einsatzort ein. Der Einsatzleiter vor Ort (stellv. Ortsbrandmeister aus Wustrow, Michael Dornblüth), wies den Kreisbereitschaftsführer Stefan Schmidt in die Lage ein. Sofort wurde ein Einsatzabschnitt „ABC“ gebildet.

Der 2. Zug „Messen und Spüren“ setzte einen Erkundungstrupp ein und nahm Messungen am Einsatzort vor. Es konnte festgestellt werden, dass sich ätzende Batteriesäure in den Fässern befand.

Der 1. Zug „Gefahrgut“ setzte einen Trupp dazu ein, die Leckagen abzudichten und schwer beschädigte Fässer umzufüllen.
Die Trupps der KFB 2 arbeiteten dabei unter Vollschutz (Chemikalienschutzanzüge).

Daher mussten die Trupps nach ihrem Einsatz durch den 3. Zug (Dekontamination) grob gereinigt werden.

Gegen 12:30 Uhr waren alle Arbeiten abgeschlossen und die Übung beendet.
In einer ersten Nachbetrachtung waren sich alle darüber einig, dass es sich um eine gelungene Übung des „neuen“ Ortsbrandmeisters Hans-Jürgen Schlegel handelte.

Für die Kameraden aus Wustrow war diese Übung der Abschluss der theoretischen Ausbildung im Winterhalbjahr zum Thema „Einsatz mit gefährlichen Stoffen“.

Nach einer kleinen Stärkung fuhren die Kräfte in Kolonne zu ihren Gerätehäusern zurück, wo nach Herstellung der Einsatzbereitschaft dann gegen 15:00 Uhr die Übung endgültig beendet war.

Text und Bilder: Stefan Schmidt, KBF 2

17 # 16.04.2016 | ABC 2